Sonntag, 8. Dezember 2013

Nostalgisches Marionettentheater in DO

Wisst ihr, wo ich gestern Abend war? Wahrscheinlich nich, oder?!

Ich war auf einer Reise ins Reich der Fantasie: im nostalgischen Marionettentheater.

Hier im Westfalenpark in Dortmund. Ja, wirklich, so wat gibts hier! Es ist sehr klein (grad ma 30 Sitzplätze), aber mit sehr viel Herzblut und Liebe gemacht.

Viele Leute schwärmen immer noch vom Marionettentheater aus ihrer Kindheit im Fernsehen. Aber das Marionettentheater vor ihrer eigenen Haustür kennen viele gar nicht. Und das, obwohl das Theater dieses Jahr seinen 20. Geburtstag hat!

Deswegen folgt mir, tretet ein und hört zu, was mir der Inhaber Herr Wodrich so alles erzählt hat!



Wenn man durch den Eingang Baurat-Marx-Allee den Westfalenpark betritt, ist es gar nich mehr weit bis zum Theater.

Vorn begrüßt es einen schon mit einem Märchenweg. Hier stehen mehrere Märchenhäuser mit beweglichen Märchenfiguren. Leider lassen sich diese wegen der Spiegelungen in den Glasscheiben so schwer fotografieren. Hier seht ihr aber zwei Figuren, ohne Glas davor:

"Lieber Prinz. Hab Kopfweh. Bitte nimm heute ausnahmsweise mal die Treppe. Rapunzel"

 Innen drin geht es plüschig und gemütlich weiter:



 Gestern haben sie Charles Dickens Weihnachtsmärchen gezeigt. Seht ihr die kleine süße Katze?



Der Geist der Zukunft!
Das Stück ist wirklich sehr weihnachtlich! Mit vielen Effekten, toller Musik und lieblich gestalteten Figuren verging die Zeit wie im Flug. Wir waren mitten drin im Weihnachtsmärchen! Am meisten hat mich der rieselnde Schnee begeistert ;-) 

Und wenn man direkt denkt: "ein Marionettentheater ist doch wat für Kinder, da geh ich nich hin". Dann denkt man zwar nich falsch, aber auch nich ganz richtig. Von den 30 Plätzen, da waren grad ma 2 mit Kindern besetzt. Der Rest waren (begeisterte) Erwachsene. Und für die Kinder gibts sowieso noch extra Stücke, wo dann die Erwachsenen in der Minderheit sind!

Nach der Vorstellung nahm mich Herr Wodrich noch mit hinter die Bühne. Und da hab ich nicht schlecht gestaunt, mit wie wenig Platz die Marionettenspieler hier auskommen. Aber alles wichtige ist da, alles an seinem Platz, alles sehr gut durchdacht und jahrelang erprobt und ständig verbessert:

Die Technikregler oberhalb der Bühne.
Die Technik links der Bühne und die wartenden Marionetten.
So schaut die Bühne von oben aus.
Herr Wodrich hat mir meine neugierigen Fragen über das Marionettentheater beantwortet. Denn, ma ehrlich, wer käme von uns schon auf die Idee ein Marionettentheater zu eröffnen? Und was steckt alles dahinter? Und überhaupt, wann hab ich schon ma die Gelegenheit mit jemand vom Marionettentheater zu plaudern?!



Frage: Wie kamen Sie damals bei der Gründung des Theaters ausgerechnet auf ein Marionettentheater?

Antwort: Begonnen haben wir mit Handpuppentheater. Erst später kam dann das Marionettentheater dazu. Handpuppenspiel fand ich schon im Kindergarten toll und meine Eltern kauften mir meine ersten Handpuppen. Zum Marionettenspiel kam ich durch den Lüner Puppenspieler Heinz Peter Schmälter, der damals ein sehr bekanntes Marionettentheater hatte (Marionettentheater Heinz-Peter Schmälter). Leider ist er mittlerweile verstorben. Als wir das Theater im Park eröffneten, konnten wir aus Platzgründen zunächst nur Handpuppentheater spielen und erst im Jahr 2000, als wir das Theater vergrößerten, konnten wir auch eine Marionettenbühne mit einbauen. Für das Spiel mit Marionetten braucht man erheblich mehr Platz ....


Frage: Das Spiel-/Theaterhaus und der Märchenweg sind so liebevoll gestaltet und werden laufend renoviert und modernisiert. Woher nehmen Sie die Zeit dafür? Machen Sie das hauptberuflich?

Antwort: Nein, das ist der Zweitberuf. 4 Tage die Woche arbeite ich im Marketing für eine Buchhandlung, 2 - 3 Tage bleiben für das Puppenspiel und manchmal geht auch der Urlaub mit drauf.


Frage: Wie viele Figuren/Marionetten haben Sie in Ihrem Fundus?

Antwort: Hohnsteiner Handpuppen haben wir ca. 75 Stück // Marionetten ca. 160 Stück


Frage: Was passiert mit "ausrangierten" Figuren?

Antwort: Die werden eigentlich immer wieder eingesetzt, z. T. werden sie umgebaut und in anderen Produktionen eingesetzt. Da Figuren aber speziell für die geplanten Stücke gebaut werden, gibt es kaum ausrangierte Figuren.


Frage: Wie kommen Sie auf neue Figuren und neue Stücke? Woher nehmen Sie die Inspiration?

Antwort: Die Kaspertheater-Stücke denke ich mir so aus. Die Marionettenstücke werden nach Vorlagen umgeschrieben, wie z. B. das Charles Dickens Weihnachtsmärchen oder Das Märchen von Aschenbrödel. Die Marionetten enstehen dann in der eigenen Werkstatt nach eigenen Entwürfen. Mal, wie z. B. bei den Revue-Figuren von Marlene Dietrich oder Michael Jackson hält man sich strickt an das Original, bei Märchenfiguren kann man dann schon mal mit Gesichtszügen und Kostümen übertreiben.


Frage: Wie viele Besucher kommen pro Jahr in Ihr Theater?

Antwort: Unterschiedlich. In der Regel (es ist ja ein sehr kleines Theater) zwischen 1.200 und 1.500 Personen.


Frage: Was war die lustigste Panne, die Ihnen bisher passiert ist?

Antwort: Die Geldhexe im "Wunschpunsch" verlor ihren Kopf. Die Figur hat einen abnehmbaren Kopf und verschiedene Kostüme, auf die man den Kopf aufhaken kann. Der Haken löste sich während der Vorstellung, der Kopf rutschte unter ihre üppige Oberweite und lies sich nicht mehr nach oben ziehen, da sich die Perücke der Figur in ihrem Paillettenkleid verfangen hatte. Da das am Ende des Stückes in der sogenannten "Betrunkenen-Szene" passierte, passte das eigentlich sogar ganz gut.




Einen sehr lieben Dank an Herrn Wodrich! Er hat sich sehr viel Zeit genommen, um mir die Bühne zu zeigen. Bei ihm merkte ich schnell, mit wie viel Hingabe und Liebe er sein tolles Hobby betreibt :-)

Wenn ihr nun neugierig geworden seid, dann geht ma fix auf die Homepage: klick (Facebook hier: klick). Dort findet ihr auch das Programmheft und noch weitere Fotos.
Lasst euch mitnehmen auf eine Reise ins Reich der Fantasie :-)
Aber wartet nich zu lang: die Ausstellungen in 2013 sind komplett ausverkauft und die Karten für die Weihnachtszeit 2014 sind zum Teil schon weg!

1 Kommentar:

  1. Hallo :-)
    Was für ein wunderschöner Bericht und klasse Bilder !!!

    Danke und viele Grüßen

    Udo Wodrich
    Nostalgisches Pupentheater

    AntwortenLöschen

Ich freu mich über jedes liebe Wort von euch :-)