Dienstag, 25. März 2014

Das Ende des Regenbogens, der nicht vorhandene Goldtopf und das Leben als Kunstobjekt

Liebt ihr Regenbögen auch so sehr wie ich?


Regenbögen sind toll. So unerwartet. So schillernd. So leicht am Himmel anzusehen. Wo gerade nur ein einfaches Regengrau war, ist nun ein Bogen aus all den herrlichen Farben! Genauso schnell da, wie sie wieder weg sind.

Es gibt die Sage, dass am Ende des Regenbogens ein Goldtopf steht. Und wer den findet, darf ihn behalten.

Nun suche ich schon sehr lange und mit viel Ausdauer nach einem Regenbogen-Ende und somit nach dem Goldtopf. Bisher aber ohne Erfolg! Und ich bin etwas ratlos, wo ich überhaupt das Ende des Regenbogens finde und falls ich es finde, wer da den Goldtopf hinstellt?!

Die Katrin beantwortet (fast) jeden Mittwoch Fragen. Im letzten Jahr hat sie mir bereits eine sehr ausführlich und sehr gut nachvollziehbar beantwortet (klick)! Deshalb hab ich ihr meine Regenbogen-Fragen einfach ma gestellt. Schließlich nimmt sie jede Frage recht ernst und versucht sie auf ihre Weise zu beantworten.

Das ist ihr auch diesma gelungen! Zwar hat sie meine Frage nicht so richtig ernst genommen, aber ich weiß trotzdem Bescheid: das Leben ist ein Kunstwerk und somit auch der Regenbogen und ab sofort tanze ich barfuß im Regen, sobald ich einen Regenbogen sehe.

Seid ihr neugierig auf die Herleitung von Katrin geworden? Dann klickt ma fix zu ihr rüber: klick!

Ich betrachte nun noch ein wenig Kunst und genieße mein Leben!


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ich freu mich über jedes liebe Wort von euch :-)