Freitag, 7. März 2014

Short Stories #3 - Leidenschaft

Das Thema bei den monatlichen "Short Stories" von Bine und Andrea lautet im März:


"Leidenschaft"

Man muss mich nicht sonderlich gut kennen, um meine Leidenschaft zu erraten. Wat es ist?

Das Radeln!!!


Wann genau es anfing, weiß ich gar nicht genau. Aber schon als Kind bin ich gern geradelt. Anfangs mit Stützrädern, aber auch schnell ohne. Lange Zeit stand mein Rad dann still. Viele (vergeudete) Jahre.

Doch 2008, da änderte sich das gewaltig!

Da bin ich nämlich zu meinem ersten Rad-Urlaub aufgebrochen: dem Donauradweg. Mit allem drum und dran. Mit Zelt, mit Sack, mit Pack.


Als junges Küken, das ich damals war, bin ich rückblickend etwas blauäugig gestartet. Ewig (eigentlich noch nie) keine lange Radtour gemacht. Einfach ma das eingepackt, wat sinnvoll erschien.

Vieles war wirklich sinnvoll, einiges nicht.



Aber, der Donauradweg hat mein Leben verändert. Wie er das gemacht hat? Diese 2 Wochen, die haben mich und mein Radfahrerleben umgekrempelt. In den zwei Wochen, da habe ich viel gelitten (also an übermäßigem Ganzkörpermuskelkater) und bin oft regennass totmüde abends ins Zelt gefallen. Aber ich habe auch viel gelacht, gestrahlt, erlebt, gesehen, kennengelernt. Mit einfachster Ausrüstung habe ich damals wunderschöne zwei Wochen Urlaub er-lebt. Meine Wahrnehmung änderte sich. Die Natur und deren Ablauf rückten viel mehr in den Mittelpunkt. Der Wind wehte durch mein Haar (damals noch ohne Helm). Der Regen klatschte mir ins Gesicht. Die Sonne lachte mir auch hin und wieder in die Augen. Die Donau floss grinsend an mir vorbei. Die anderen Radler, die mich überholten oder mir entgegen kamen, grüßten mit einem freundlichen: "Grüß Gott!". Die Camper auf den Zeltplätzen waren so herrlich freundlich (bis auf wenige Ausnahmen). Diese Urlaubstage, die waren so intensiv, so nah, so real.

Da fing meine Leidenschaft an.


Ab da hab ich jeden Urlaub aufm Rad verbracht. Viele hunderte Kilometer haben mein Rad und ich hinter uns gebracht. Mit vielen, sehr vielen Platten. Aber auch vielen Erfahrungen. Hallo! Ich kann immerhin sau schnell einen Platten flicken! Und ich bin so vielen hilfsbereiten, interessanten Menschen begegnet. Radler und Camper (egal ob Zelter oder nicht) sind ein toller Schlag Mensch. Viele sind immer mit offenen Augen und Ohren unterwegs, auf der Suche nach neuen Abenteuern. Ich natürlich immer vorne mit dabei. Mein kleiner Kompass im Anschlag und die Radkarte griffbereit am Lenker. Die Regenjacke steckt immer irgendwo leicht erreichbar im Gepäck. Weil, der nächste Regen kommt bestimmt.


Meine Leidenschaft fürs Radfahren ist riesig. Sobald ich nur daran denke breitet sich ein Stückchen Weit Entspannung in meinem Körper aus. Wenn Radurlauber mit ihren Rädern an mir vorbei fahren, während ich nicht im Urlaub bin, da packt mich augenblicklich das Fernweh und ich WILL WEEEEGGGG!!!!

Radfahren ist anstregend, vor allem mit dem ganzen Gepäck, das man so zum Zelten und als Selbstversorger im Urlaub halt so braucht. Aber der Abbau des Zeltes nachm Frühstück im Schneidersitz, das Beladen des Rades am Morgen und dann der Start in einen Tag gefüllt mit stundenlangem Radeln... von Radweg zu Straße zu Schotterpiste, von Stadt über Dorf am Fluss vorbei, über Stock, über Stein, in den nächsten Platten rein.... Herrlich!!!!

Wo ich das hier so schreibe: ich will weeeeeggggg!!! Das Rad ruft!!!!

Meine Leidenschaft geht sogar so weit, dass ich den Donauradweg auf meinem Schreibtisch verewigt habe (klick).


All die gefahrenen Kilometer, all die verschliessenen Radmäntel, all der Schweiß, all die Erlebnisse, all das hat mich verändert. Beim Radeln ist das Leben näher, intensiver, stärker spürbar. Alles ist im Fluss. Alles bewegt sich vorwärts. Ich bewege mich vorwärts. Ich bewege etwas, weil ich mich bewege.

Am Ende von dem Donauradweg war ich ein Stück weit ein anderer Mensch.

Die Radfahrerseele war in mir erwacht!



Habt ihr nun Lust auf weitere Short Stories zu dem Thema "Leidenschaft" bekommen? Dann schaut mal hier vorbei: klick!

Kommentare:

  1. WOW! Hut ab Frauke! So richtig mit Gepäck und Gedöns! TOLL! Mein schönes Rad wartet schon länger auf mich, irgendwie bin ich, seitdem ich ein Auto besitze, total faul geworden!
    Eine schöne Leidenschaft ! Liebe Grüsse, Nina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dann wirds Zeit, dass du das aber ganz fix wieder änderst, liebe Nina :-)

      Löschen
  2. Find ich toll, deine Leidenschaft, die Fotos und den Text! Da bekommt man richtig Lust aufs Radfahren! Radfahren mit Gepäck und so habe ich nämlich noch nicht versucht, aber die Liebe zur Natur und zur Bewegung haben wir gemeinsam! Vielleicht sollte ich es nicht nur wandernd/kletternd, sondern auch mal mit dem Rad versuchen ;)
    Lg Martina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke schön :-) Wenn du dich eh gern in der Natur bewegst, dann probiers auf jeden Fall mal mitm Rad aus! Wenn dir das mitm Gepäck zu viel ist und du vll. auch nicht ins Zelt möchtest, dann gibts für etwas viel mehr Geld auch vorgeplante Touren, wo dein Gepäck dann von Hotel zu Hotel gefahren wird. Hauptsache das Rad ist dabei :-D

      Löschen

Ich freu mich über jedes liebe Wort von euch :-)