Sonntag, 13. April 2014

Rhababer-Marmor-Blechkuchen - ohne Ei -

Erinnert ihr euch noch an meinen kleinen Piratenfreund? Hier gabs bereits eine Piratentorte (klick) und hier einen Piratenkürbis (klick) für ihn!

Die Eltern vom kleinen Piraten und er selbst hatten mich gestern eingeladen. Und da hab ich (für ihn extra ohne Ei, weil das verträgt er nicht) für die drei einen Kuchen gebacken. Passend zum Frühling einen Rhababer-Kuchen. Und weil ich Marmorkuchen so gern esse, wurde der Kuchenteig ein Marmorteig. Und weil ich gern Blechkuchen backe, wurde es ein Blechkuchen. Neugierig geworden? Das Rezept folgt direkt:

Rhababer-Marmor-Blechkuchen - ohne Ei - 


Zutaten

1 kg Rhababer*
200 gr Zucker (und für später zum Bestreuen etwas)
evtl. 1 Pck. Vanillezucker (ich hab im Zuckerpott immer 1 Vanillestange drin)
200 gr Butter
300 ml Milch (lieber etwas mehr bereit stellen, falls der Teig zu trocken ist)
5 TL NoEgg (Das ist ein Ei-Ersatz. Ich habe es von hier: klick.)
5 TL Wasser
     (NoEgg + Wasser können durch 6 Eier ersetzt werden, kommt aufs selbe raus!)
400 gr Mehl
1 Pck. Backpulver
1 Prise Salz
3 Eßl Kakaopulver (das ungesüßte, zum Backen)
3 Eßl Milch

*oder ein Obst eurer Wahl!

Zubereitung

Rhababer schälen und in Stücke schneiden.





NoEgg mit Wasser anrühren.



Zucker, evtl. Vanillezucker, Butter, Milch, NoEgg verrühren.


Dann Mehl, Backpulver und Salz unterrühren.

Ein Backblech mit Backpapier auslegen. Die 1/2 vom Teig da drauf verstreichen.


Die andere Hälfte vom Teig mit Kakaopulver und Milch verrühren. Dann auf den Teig auf dem Backblech streichen.


Nun mit einer Gabel vorsichtig die zwei Teigschichten durcheinander ziehen, so wie man das bei Marmorkuchen normalerweise halt so macht. Auf meinem Foto sieht mans leider nicht so deutlich.


Die Rhababerstücke auf dem Teig verteilen und mit Zucker bestreuen. Hier habt ihr bei der Menge die freie Wahl. Manche mögen Rhababer eher süß (dann mehr Zucker), andere mögen ihn eher säuerlich (dann weniger Zucker).



Das ganze dann bei 180°C für ca. 45 min in den Ofen zum Backen.

Dann habt ihr einen herrlich leckeren Frühlingskuchen! Wie der aussieht, das überlasse ich eurer Phantasie. ...weil, äh, ja, also, ich hab vergessen vom fertigen Kuchen ein Foto zu machen... Könnt ihr euch trotzdem in etwa vorstellen, wie der Kuchen aussah? Wenn nicht (oder auch: wenn ja:) dann backt ihn fix nach!


Mit diesem frühlingshaften Rezept husch ich nun rüber zur Barbara und ihrer Backaktion (klick)!





Kommentare:

  1. Ich mag Rhabarber sehr, muss aber gestehen, ich hab noch nie einen Kuchen damit gemacht. Dein Rezept klingt nach " krieg ich hin" :0)))Danke Frauke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Klar, Nina! Den bekommste auf jeden Fall hin :-) Du kannst ihn ja auch ohne Marmor (also ohne Kakao rein tun) machen. Liebe Grüße, Frauke

      Löschen

Ich freu mich über jedes liebe Wort von euch :-)