Sonntag, 3. August 2014

Short Stories #8 - Wer bist du?

Diesen Monat ist das Thema bei den "Short Stories" von Bine und Andrea :

"Wer bist du?"


Die Frage hat mich beschäftigt, seit ich das Motto gelesen hab. Sie ist gar nicht so einfach zu beantworten. Doch vorhin hab ich bei Nina (klick) ihre Antwort auf diese sehr persönliche Frage gelesen. Seitdem sprudeln die Gedanken in meinem Kopf und mir wird klarer, wie ich meine eigene Antwort in Worte fassen kann.

Los gehts.

Ich bin ein Mensch, der die letzten Jahre viel für andere da war. Immer weit vorne, wenn es darum ging, anderen zu helfen und für andere Probleme zu lösen. Ich selbst rückte dabei immer mehr in den Hintergrund. Warum? Weil ich als Geschwisterkind von meiner körperbehinderten Schwester aufgewachsen bin (ich hab u. a. hier (klick) schon mal darüber geschrieben). Das Helfen habe ich also von klein-auf gelernt. Aber es liegt nicht nur daran. Ich bin ein sehr emotionaler Mensch. Die Stimmungen, ob positive oder negative, von anderen Menschen sauge ich in mich auf und mache sie zu meinen eigenen. Das geschah lange Zeit für mich unbewusst und völlig automatisch. Solange mir gegenüber jemand total gute Laune hat: alles prima, dann hab ich die so gut wie immer auch! Aber wehe, der mir gegenübersitzende hat schlechte Laune, ist zwiegespalten, nachdenklich, traurig, wütend, oder oder oder. Und so wollte ich dem Anderen in solchen Momenten gern helfen. Ihn von seinen negativen Gefühlen befreien. Weil ich die Gefühle einfach mehr gespürt habe, als andere, die diese gar nicht wahrnahmen.

Seit ca. 2,5 Jahren arbeite ich aber daran. An dem ständigen "anderen-helfen-müssen", an dem "Gefühle-von-anderen-zu-meinen-eigenen-machen", an dem "was-möchte-eigentlich-ich?". Es fällt mir nicht immer leicht, aber ich bleib am Ball und ich merke, dass ich auf einem guten Weg bin eine schöne Balance zu finden. Zwischen: ich bleibe hilfsbereit. Und: ich schaue, was mir gut tut.

Doch wer bin ich noch?

Ich plane und organisiere total gern und viel. Ein gewisses Maß an Ordnung gibt mir Sicherheit. Meine Wohnung ist mein Zuhause. Sie ist für mich ein sicherer Rückzugsort, wo ich mich wohlfühle. Wo ich gerne bin.

Außerdem bin ich voll gern draußen. Egal, ob auf meinem blühenden Balkon oder per Rad/zu Fuß in der Natur. Im Urlaub fahre ich gern weg. Irgendwohin mit Rad, Zelt oder neuerdings mit Auto, weil meine kleine Mina im Zelt etwas ängstlich wird... Im Urlaub schaffe ich es, die Zeit ein klein wenig anzuhalten und das Leben ein Stückchen mehr zu genießen. Eingebunden in den Rhytmus und umgeben von der Schönheit der Natur.

Ich mag die Jahreszeiten. Am liebsten den Frühling, wenn die Natur so langsam erwacht und alles grünt und sprießt.

Mein Fotoaparat ist eigentlich immer dabei, egal wo ich bin. Es ist kein besonders toller oder teurer. Ich halte gern Augenblicke und Momente fest. Dafür ist meine Kamera völlig ausreichend und eine andere könnte ich wahrscheinlich gar nicht bedienen. Und ich liebe meine Analogkameras, die herrliche Fotos machen!

Ich lese gern und viel und schnell. Außerdem schreibe ich gern: Emails, Briefe, Postkarten, in meinem Blog...

Sonnenaufgänge liebe ich mehr, als Sonnenuntergänge. Der Tag erwacht, die Luft ist klar und unverbraucht. Die kommenden Stunden liegen vor einem und wollen erlebt werden. Toll!

Mittlerweile tue ich mich schwer mit großen Menschenansammlungen. Das ist mir zu voll und zu laut. Dafür liebe ich kleine gesellige Runden mit netten Menschen und viel zu Lachen. Gern auch im Park mit einem Grill dabei und der Sonne im Gesicht. Meine Freunde sind Menschen, die mir am Herzen liegen. Meine Familie ist mir sehr wichtig.

Toleranz und Ehrlichkeit haben bei mir einen sehr hohen Stellenwert. Menschen, die hinter dem stehen, was sie sagen und tun, mag ich sehr. Dafür kann ich mit Lügen und Den-Schein-Wahren nix anfangen.

Ich koche und backe sehr gern. Nix aufwendiges, aber dafür sehr leckeres. Gern auch mit anderen zusammen, gemeinsamt machts noch mehr Spaß!


So, ich glaub, das beschreibt mich recht gut! Zumindest das Bild, das ich von mir hab. Schließlich sieht jeder Mensch jeden Menschen anders und nimmt ihn ein kleines bißchen anders wahr.



Habt ihr nun Lust auf weitere Short Stories zu dem Thema "Wer bist du?" bekommen? Dann schaut mal hier vorbei: klick!  

Kommentare:

  1. Liebe Frauke,
    das hast du toll geschrieben.
    liebe Grüße
    Ines

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Ines!
      Ich wünsch dir einen schönen Sonntagabend!
      Liebe Grüße,
      Frauke

      Löschen
  2. Liebe Frauke,
    du bist immer so fix mit den Short Stories! Diese hier ist tatsächlich wieder sehr persönlich, aber ich glaube, dass es manchen Menschen gut tut, sich genau solche Sachen mal vor Augen zu führen. So wie du es gemacht hast mit deinem Helfer-Syndrom. Und du hast Recht, man muss auch mal Nein sagen können. Und man muss wissen, wann man Ja sagen sollte. Ich wünsche dir, dass du da deine Balance findest!
    Viele liebe Grüße
    Julia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Julia!
      Genau, durch das Bloggen und das In-Worte-Fassen beschäftige ich mich noch mehr mit solchen hintergründigen Themen, die sonst irgendwo in meinem Unterbewusstsein ablaufen.
      Danke schön für deine lieben Worte!
      Liebe Grüße,
      Frauke

      Löschen
  3. Liebste Frauke,
    als eine der Nutznießerinnen Deiner Gebefreudigkeit, auch wenn es nur im kleinen Rahmen ist, finde ich natürlich super, dass Du andere Menschen wahrnimmst und an sie denkst. Es ist bestimmt schwierig als sehr empathischer Mensch mit sensiblen Antennen eine Grenze zu ziehen, wie sehr man sich auf andere einläßt, wie viel man von sich hergibt - und was am Ende von einem übrig bleibt.
    Ich wünsche Dir Glück und Erfolg auf Deinem Weg in die Balance und hoffe auf ein baldiges Wiedersehen.
    Sei umarmt.
    Nina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach liebste Nina!
      Ich freu mich auch auf ein baldiges Wiedersehen! Bei dir gebe ich gern, weil du auch sehr viel zurück gibst. Durch deine positve Art, dein freundliches Wesen!
      Liebe Grüße,
      Frauke

      Löschen
  4. Wow, das hast Du wirklich ganz wunderbar geschrieben !
    und was Du geschrieben hast klingt sehr schön, einige Parallelen zu mir habe ich auch festgestellt.....was bist Du für ein Sternzeichen ??? Fische vielleicht ?

    Liebe Grüße
    Christiane

    AntwortenLöschen
  5. Schöner Beitrag zu den short stories, sehr persönlich und sympathisch! Da schau ich doch glatt öfter mal rein! (Ganz liebe Grüße in mein' geliebten Pott!!)
    Steffi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Da freu ich mich auf deinen Besuch hier :-)

      Löschen
  6. Liebe Frauke,

    ein echt toller Beitrag! Schön, dass Du uns Leser so an Dir teilhaben lässt. Sehr sympathisch! Danke!

    Die Sache mit der Empathie kenne ich nur zu gut. Einerseits mag ich sie, andererseits wieder gar nicht, nämlich immer dann, wenn man die weniger schönen Gefühle von anderen auf sich überträgt (genau so, wie Du es beschreibst). Auch ich arbeite eifrig daran, die Balance zu hinzubekommen. Manchmal klappt es, manchmal leider gar nicht. Aber irgendwann bekommen wir das schon hin, richtig?! ;-)

    Liebe Grüße
    Nicole

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Nicole!
      Wir schaffen das mit der Balance sicherlich irgendwann :-) !
      Liebe Grüße,
      Frauke

      Löschen
  7. Hallo liebe Frauke,
    hach ich freu mich sooo sehr, dass ich die Short Stories gefunden habe und zu diesem Thema auch das erste Mal mitgemacht habe. Hier findet man so wunderbare neue Blogs - unter anderem deinen! Ein echt beeindruckender Blog, da bleibe ich sehr gern für länger hier!!
    Dein persönlicher Text ist ganz wunderbar geschrieben und macht dich so unheimlich sympathisch.

    Ganz liebe Grüße
    Nadja & filigarn

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Nadja!
      Das ist toll, dass du über diesen Weg hierher gefunden hast :-) Da werd ich mir doch deinen Blog direkt mal ansehen!
      Liebe Grüße,
      Frauke

      Löschen
  8. Neben Nina (chericheachday) und Nicole (streifenliebe) nun also noch eine "Gleichgesinnte" - unglaublich... in so vielem erkenne ich mich wieder...

    Und schön, Deinen Beitrag zu den Short Stories zu lesen... Wenn Du magst, kannst du dir ja auch mal meinen ansehen?

    http://marionundco.de/2014/09/07/short-stories-8-wer-bist-du/

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Klar, da werd ich doch direkt mal zu dir rüber hüpfen und deinen Beitrag lesen :-)
      Es ist echt schön, über das Bloggen so gleichtickende Menschen wie euch kennen zu lernen!
      Liebe Grüße,
      Frauke

      Löschen

Ich freu mich über jedes liebe Wort von euch :-)