Samstag, 2. August 2014

Sommerurlaub 2014 - Teil 2 -

Ich glaub, ich bin die Großstadtgeräusche nicht mehr gewohnt: Seit 5 Uhr in der Früh kann ich nicht mehr schlafen... Das hat aber auch sein gutes: es ist gerade mal 8 und ich hab schon die erste Hunderunde hinter mir, die erste Tasche ist ausgepackt und ein paar Mails sind beantwortet.

Nun versink ich aber noch ein bissel in Urlaubserinnerungen und nehm euch dabei mit!

Heut zeig ich euch ein paar hübsche, aber auch ein paar nachdenklich stimmende Seiten von Passau.

Kennt ihr Passau? Sie wird auch die Dreiflüssestadt genannt, weil hier die Donau, der Inn und die Ilz zusammen treffen. An der Ortsspitze fließen die drei Flüsse ineinander. Von hier aus kann man auch schon nach Österreich rüber sehen.

Schon als Kinder sind wir hier nach dem Abendessen gern spazieren gegangen. Angefangen an der Donaulände, bis vor zur Ortsspitze und an der Innseite zurück.




Der Donauradweg und auch einige andere Radwege führen durch Passau hindurch. Da boomt natürlich der Markt der Reiseanbieter :-)





Diese zwei sportlichen Menschen sorgten am Inn für viele neugierige Zuschauer: 


Der Inn ist viel unruhiger als die Donau. Aber trotzdem sehr schön: 


Sobald es dunkel wird, bekommen die Gassen in der Altstadt und um den Dom eine ganz eigene Atmosphäre...


Letztes Wochenende war an der Ilz das Haferlfest (klick). Da gabs bei netter Musik lecker was zu essen und zu trinken und die Lichtinstallationen tauchten alles in ein schönes Licht:



Gestern befürchteten die Anwohner leider schon wieder vom Hochwasser erwischt zu werden. Doch nun gibts endlich Entwarnung! Erinnert ihr euch noch an die Hochwasserkatastrophe vom letzten Jahr? Das Hochwasser war so schlimm wie lange keines mehr davor. Hier könnt ihr dazu etwas nachlesen: klick. Viele Existenzen sind durch das Hochwasser zerstört worden. Die Hilfsbereitschaft in der Stadt und im Umland war sehr groß und von allen Seiten war mit angepackt worden. Doch noch sind nicht alle Spuren beseitigt und es stehen immer noch viele Ladenlokale leer... Die Bauarbeiten sind nach wie vor in mehr oder weniger vollem Gange:


Die Ausfälle im letzten Jahr  und die damit zusammenhängenden Kosten waren/sind immens hoch. Und so versucht so mancher Gastwirt parallel zu den Bauarbeiten die Touristen weiter zu bewirten: 



10,20 m. So hoch stand das Wasser im letzten Jahr.


In der Altstadt wurden auf der Höhe des Wasserstandes Streifen aufgehängt. Es ist schon unheimlig, wenn man da drunter her geht und sich die Wassermassen über einem vorstellt...


In einer der schönen alten Gasse, die zur Donau runterführen, steht diese Bank. Auf den abschüssigen Gehweg gestellt. Dahinter ein Bild: wie das Wasser in Passau stand...


Auch auf der Innseite sind nach wie vor leer stehende und renovierungsbedürftige Häuser: 


Gestern rechneten die Bewohner mit einem Blitzhochwasser. Das ist zum Glück ausgeblieben: klick!

Und mit diesen erfreulichen Nachrichten verabschiede ich mich für heut und wünsch euch einen sommerlichen Samstag :-)


Seit ihr neugierig auf die anderen Teile vom Sommerurlaub? Dann klickt hier:
  • Teil 1 bei meiner Oma: klick
  • Teil 3 aufm Dreisessel: klick
  • Teil 4 beim Camping: klick

Kommentare:

  1. Es ist schon wahnsinnig,welche Kraft Wasser hat. Absolut unvorstellbar wenn man es nicht selbst gesehen und mterlebt hat! Zum Glück gab es Entwarnung. deine Urlaubsbilder gefallen mir sehr gut,dass macht das Warten auf den eigenen Urlaub ein wenig erträglicher :-)
    Liebe Grüsse Alizeti

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich kann es mir auch sehr schwer vorstellen, wie das Wasser da so hoch stand. Auch mit den Fotos und Videos ist es für mich nach wie vor unfassbar...
      Dir wünsch ich eine kurze Urlaubswartezeit :-)
      Liebe Grüße,
      Frauke

      Löschen

Ich freu mich über jedes liebe Wort von euch :-)