Samstag, 13. September 2014

Ein Fernseh-Bericht über Geschwister von behinderten Kindern

Bei solchen Beiträgen im Fernsehen bin ich immer recht zwiegespalten. Häufig sind sie sehr melodramatisch oder in meinen Augen an der Realität vorbei. Klar, ich sehe es so, wie ich es als erwachsene Schwester sehe, deren Zwillingsschwester 1983 behindert zur Welt kam. Damals war einiges noch anders, als es heute ist.

(Ich habe u. a. hier hier schonmal über uns Schwestern berichtet.)

Ein Besuch im Zoo mit Stullen im Gepäck.


Doch der Grundtenor ist gleich. Geschwister sind Geschwister. Und wenn jemand davon behindert ist, dann ist da etwas anders, als es in anderen Familien ist. Nicht schlechter oder besser, nur anders. Zum Teil sehr viel anders. Und viele Menschen, ohne diese Erfahrungen im eigenen Umfeld, haben Schwierigkeiten, dieses andere Leben nachzuvollziehen und zu verstehen.

Das Foto ist so etwa 16 oder 17 Jahre alt. Da waren wir noch jung ;-)


Heute lief auf dem RBB ein toller Beitrag mit genau diesem Thema: wie wachsen Geschwister von behinderten Kindern auf?

Ich habe ihn mir gerade in der Mediathek angesehen und kann ihn euch nur ans Herz legen!

In vielen Punkten finde ich mich wieder. Sowohl als Erwachsene, als auch rückblickend als Kind. In dem Bericht wird nichts geschönt oder verharmlost oder dramatisiert. Dieser Beitrag zeigt den Alltag mit all seinen Tücken, aber auch mit seinen schönen Seiten.

Nehmt euch die halbe Stunde Zeit und schaut ihn euch an:

http://mediathek.rbb-online.de/rbb-fernsehen/himmel-und-erde/ich-bin-auch-noch-da-mama?documentId=23460270

Der Beitrag auf dem RBB hat mich sehr berührt.  

Irgendwie ist es selbst für mich immer noch erstaunlich, dass es da draußen Menschen gibt, die die selben Erfahrungen gemacht haben wie ich und die heute, als Erwachsene, mit gleichen oder ähnlichen Verhaltensmustern zu kämpfen haben.

In meiner Kindheit gab es kaum Angebote für Geschwisterkinder. Deswegen fehlte bei mir der Austausch mit Gleichgesinnten. Für erwachsene Geschwister ist das Angebot heute noch sehr rar. Aber zum Glück bin ich vor einiger Zeit über Sascha und die Seite "Erwachsene Geschwister" gestolpert (Hier hatte ich Sascha bereits einmal im Interview.). Die Erfahrungsberichte auf der Homepage stellen in meinen Augen ein gutes Spiegelbild der einzelnen Lebensgeschichten dar. Schaut einfach mal bei den "Erwachsenen Geschwistern" vorbei. Dort findet ihr natürlich auch einen Beitrag von mir :-)


Kommentare:

  1. Ich war auf der Homepage und habe mir die Beiträge angesehen. Es ist spannend zu lesen, wie es für euch Geschwister ist. Ich denke auch, dass gerade in Familien mit behinderten Kinder der Zusammenhalt sehr gross und intensiv sein sollte (ist er bestimmt nicht immer). Ich finde es immer wieder schön bei dir von gemeinsamen Ausflügen und Aktivitäten mit deinen Schwestern zu lesen!
    Liebe Grüsse Alizeti

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Stimmt, der Zusammenhalt sollte groß sein. Ist er aber nicht immer. So wie in jeder anderen Familie aber auch. Also völlig normal ;-)
      Meine Schwestern sind ein großer Teil meines Lebens und deswegen wirst du auch weiterhin was von ihnen zu lesen bekommen...
      Liebe Grüße,
      Frauke

      Löschen
  2. Liebe Frauke,

    herzlichen Dank für Deinen Post - und dass Du uns an Deinem Leben teilhaben lässt.

    Liebe Grüße
    Nicole

    AntwortenLöschen

Ich freu mich über jedes liebe Wort von euch :-)