Samstag, 11. Oktober 2014

Eine anfangs beschauliche Haldenbesteigung in Dortmund-Hombruch...

Achtung! Bitte bis zum Schluss lesen! Ich baue einen leider dramatischen Höhepunkt ein!

Liebe Leute, heute war ich mit meiner Mina und einer lieben Freundin zu einer Haldenbesteigung verabredet. Wir schwankten zwischen den ach-so-vielen tollen Haldenbesteigungsmöglichkeiten in unserem schönen Ruhrpott. Geeinigt haben wir uns auf die Hombrucher Alpen. Die liegen im Dortmunder Ortsteil Hombruch und waren mir bis gestern Abend völligst unbekannt. Ich hatte noch nie von ihnen gehört oder gelesen und das, wo ich doch Dortmunderin bin!

Die Halde Gotthelf, so ihr Name, wird im angeblichen Volksmund "Hombrucher Alpen" genannt, weil sie mit etwa 42 Metern überm Umland ziemlich hoch, recht steil und zum Teil toll bewaldet ist. (Die Info hab ich mir nicht ausgedacht, die steht hier.)

Geparkt haben wir an der Ecke Gotthelfstraße/Keilhaustraße. Von da aus ist es nicht weit bis zum recht versteckt liegenden Aufgang der Halde.

Halde Hombrucher Alpen Dortmund Ruhrgebiet Haldenbesteigung Hund Hunderunde

Heute war herrlichstes Altweiberwetter mit sonnigen Temperaturen, die uns bei dem steilen Anstieg gut ins schwitzen gebracht haben.

Halde Hombrucher Alpen Dortmund Ruhrgebiet Haldenbesteigung Hund Hunderunde

An einer (bzw. der einzigen) Weggabelung waren wir uns nicht einig, welcher der zwei Wege nach oben führt. Unsere 50/50-Chance war da und wir haben sie bei der ersten Entscheidung verpasst. Das führte dazu, dass wir erstmal schön um die Halde rumgelaufen sind. Als der Weg aber immer unwegsamer und dorniger wurde, sind wir irgendwann umgedreht und haben dann auch den richtigen Weg nach oben gewählt...

Die Halde ist toll bewachsen und gerade jetzt mit dem herbstlichen Ambiente echt schön!

Halde Hombrucher Alpen Dortmund Ruhrgebiet Haldenbesteigung Hund Hunderunde
 
Oben auf der Halde gibt es zwei flache Gipfel. Der nördliche hat eine tolle Weitsicht auf das Umland!

Halde Hombrucher Alpen Dortmund Ruhrgebiet Haldenbesteigung Hund Hunderunde

Halde Hombrucher Alpen Dortmund Ruhrgebiet Haldenbesteigung Hund Hunderunde

Halde Hombrucher Alpen Dortmund Ruhrgebiet Haldenbesteigung Hund Hunderunde

Halde Hombrucher Alpen Dortmund Ruhrgebiet Haldenbesteigung Hund Hunderunde

Halde Hombrucher Alpen Dortmund Ruhrgebiet Haldenbesteigung Hund Hunderunde

Halde Hombrucher Alpen Dortmund Ruhrgebiet Haldenbesteigung Hund Hunderunde

Halde Hombrucher Alpen Dortmund Ruhrgebiet Haldenbesteigung Hund Hunderunde

Die Aussicht hat uns drei Mädels (also Mina, meine Freundin und mich) echt begeistert! Es war zwar recht diesig, weswegen wir nicht ganz sooo weit schauen konnten. Aber ich mag das Gefühl, oben zu stehen und den Blick in die weite Ferne schweifen zu lassen. Dazu noch die Sonne im Gesicht und das bunte Strahlen der Herbstblätter drumherum: herrlich!

Der ein oder andere wird mein #toptipping-Bild auf Instagram schon gesehen haben:

Halde Hombrucher Alpen Dortmund Ruhrgebiet Haldenbesteigung Hund Hunderunde

Dank meiner unendlichen Körpergröße (und dem Mittel der Perspektive) habe ich das Hoesch-Gasometer angetippt :-) (Was, wieso, warum #toptipping: das lest ihr am besten bei Fee nach!)

Der südliche Gipfel hat zwar eine umzäunte Plattform, ist aber so zugewachsen, dass man dank der hohen Bäume drumherum keine Aussicht mehr hat. Deswegen gibts auch keine Fotos.

Aber nicht nur deswegen.

Als wir da so standen und die verdeckte und zugewachsene Aussicht (nicht) bewunderten, da kam ein Hund. Ein großer. Schwarzer. Hund. Das Herrchen versuchte noch seine Hunde-"Dame" festzuhalten. Doch er war zu langsam. Sie raste los und versuchte Mina zu fangen. Im ersten Anfangssprung dachte ich noch, sie würde nur mit meiner lieben, kleinen Mina spielen wollen. Doch weit gefehlt. Sie wollte Kampf. Mina tat ihr bestes und rannte. Doch der große schwarze Hund war schnell und versuchte immer wieder zu zu schnappen. Und das mit einer Vehemenz und einer Aggresivität, die ich so direkt in der Form auch noch nicht erlebt habe. Der andere Hundebesitzer und ich riefen beide Hunde, um sie von einander abzubringen (also den großen schwarzen von meinem kleinen). Doch bis der große Hund endlich bei seinem Herrchen wieder an der Leine war, war Mina weg. In Panik weggerannt. Auf einem Gelände, wo wir bis dahin noch nie waren. Und das vom höchsten Punkt aus, wo es rundherum nur steil nach unten geht und der Weg unten direkt auf eine Straße führt. Meine Freundin und ich sind los und haben sie gesucht. Ich habe sie gerufen und nach ihr gepfiffen. Eigentlich hört sie meistens und spätestens wenn mein "EY!!!!!!" in meiner lautesten Lautstärke (spätestens hier weiß sie sonst: "Jetzt ist der Spaß vorbei und ich muss direkt zu Frauke zurück!") ertönt, kommt sie wie der Blitz angerannt. Aber heute: nix. Keine Mina. Wir sind die Halde runter und hofften das beste. Ich war so froh, dass ich nicht allein war und meine Freundin neben mir ging. Mein ganzes Rufen war umsonst. Als wir unten an der Weggabelung ankamen, an der wir uns auf dem Hinweg erst in die "falsche" Richtung gewandt hatten, sagte mir mein Bauchgefühl, dass wir lieber Richtung runter (sprich: Richtung Straße) gehen sollten.

Und wer saß dort am Fuß der Halde? Auf der anderen Straßenseite? Neben (!) dem Auto?

MEINE MINA!

Ihr glaubt gar nicht, wie schnell wir losgerannt sind um wieder bei ihr zu sein! Mein Herz machte einen dicken Sprung! Sie ist ganz allein in ihrer wilden Panik die Halde runtergerannt, hat die Straße überquert und hat neben dem Auto auf uns gewartet! Bin ich froh, dass da nix passiert ist!

Meine kleine Heldin!

Sie war genauso durch den Wind, wie wir zwei Menschen. Nachdem wir uns ein paar Minuten gesammelt und wieder beruhigt hatten, überlegten wir, wie wir den Ausflug noch zu einem schönen Ende bringen könnten.

Ein Kaffee irgendwo in der Sonne, das wäre perfekt. Doch das Café vom Schultenhof, das in der Nähe liegt, hatte schon zu (wie wir feststellten, als wir davor standen). Am Phönixsee haben wir uns bei dem meistbestuhlten Café in die Sonne, aber etwas abseits gesetzt, wo es schön ruhig war (noch mehr Trubel wollten wir weder für Hund noch Mensch). Doch an dem Tisch hieß es dann, würde die Bedienung nicht bedienen. Wir sollten uns in den etwas geschützteren "Innenhof" setzen, wo auch die Sonne scheinen würde. Nun gut. Da haben wir uns wieder für einen ruhigen, etwas abseits stehenden Tisch entschieden. Als die Kellnerin irgendwann kam, wollte sie uns aber auch nicht bedienen, weil wir auf der "Factory" Seite sitzen würden. Selbes Café, aber exklusivere Karte und daran erkennbar, dass die Tische einen Hauch dunkler sind, als auf der anderen Seite des Innenhofes (der im übrigen nur ein paar Tische umfasst). Ähm. Nee. Wir sind dann lieber ein Stück weiter zu einer Eisdiele gegangen und haben uns dort nett bedienen lassen. Mit einer leckeren Waffel mit Schokosoße + einem leckeren Kaffee ging sogar mein Adrenalinspiegel wieder runter!

So hat der leider recht dramatische Halden-Abstieg doch noch ein schönes und entspanntes Ende gefunden! Mina schläft nun bereits tief und fest und erholt sich von der Verfolgung...


Noch mehr Herbstbilder gibts wöchentlich bei Autumn through your Eyes von der lieben Nina: klick.

Kommentare:

  1. Da schlägt mein Hundemamaherz direkt schneller! Was für ein Glück, dass Deine Mina nicht nur den Weg zum Auto gefunden hat, sondern auch offenbar wusste, dass Du dorthin kommen würdest... Ich freu mich, dass alles gut gegangen ist! Und das Toptipping Bild ist super :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh ja, die kleine schlaue Maus! Ich bin auch sehr froh, dass sie den Weg gewählt hat und nix passiert ist...

      Löschen
  2. Du müsstest dir mal die Halde in Schwerin mit der Sonnenuhr angucken.
    Als Castroperin muss ich das natürlich empfehlen.

    Lieben Gruß von Frauke an Frauke ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh, danke für den Tipp :-) Da werd ich gleich mal nach googeln!
      Liebe Grüße an Frauke von Frauke

      Löschen
  3. Wah... das ist ja nicht schön. Ich muss sagen, ich hab ja immer so mein Problem mit unangeleinten Hunden. Vor allem, nach dem mich schon zwei Mal welche attakiert haben (und da spielt die Größe keine Rolle, der eine war ein Dackel). Aber gut, das nichts passiert ist. Gibts Selbstverteidigungstraining für Hunde, gg?
    Lg Haydee

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du, ein Dackel... zählst du den zu "Hund"? ;-) Da hab ich ein Kindheitstraume von, weil mir zwei mal in meine Fersen gebissen haben. Unabhängig voneinander...
      Ich glaub nicht, dass es Selbstverteidigungstraining für Hunde gibt :-) Würd ich mir aber süß vorstellen, wie ich einmal die Woche mit Mina zum Karate-Training fahre, wo sie dann so einen weißen Anzug mit Gürtel trägt und andere Hunde auf die Matte schlägt :-)
      Liebe Grüße,
      Frauke

      Löschen
  4. ach herrje, das muss ja ein Schrecken gewesen sein. Ich kanns mir wirklich vorstellen! Zum Glück ist alles gut gegangen Frauke! Und Deine Aufnahmen sind soooooo schön! Diese Farben, ein Träumchen

    AntwortenLöschen
  5. Ach du meine Güte,hatte ich Herzklofen als ich diesen Beitrag soeben las!! Zum Glück ist der Mina nmichts passiert (ausser einem gehörigen Schock)!!! Und gut finde ich es, dass ihr noch ein schönes Ende haben wolltet für diesen zturbulenten Tag.
    Liebe Grüsse Alizeti

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh ja, irgendwie mussten wir wieder alle ein bissel runterfahren und dem Ende noch einen schönen Anstrich verleihen!
      Liebe Grüße,
      Frauke

      Löschen
  6. Ende gut ... alees gut. Was für ein Abenteuer ... für Hund und Mensch. Dei Panoramabilder sind unglaublich schön.
    Gruß vonner Grete

    AntwortenLöschen
  7. Ingrid, Bastelmaus ile12. Oktober 2014 um 13:46

    Ach, was für eine Aufregung, für Hundchen und Frauchen.
    Es ist doch erstaunlich, dass selbst so ein junges Hundchen schon einen so ausgeprägten Spürsinn mit seinem Näschen hat, dass es trotz Herzklopfen und großer Angst wieder den Weg zurück "schnüffeln" konnte. Großes Lob, kleine Mina!
    Liebe Grüße und noch einen schönen Rest-Sonntag wünscht Euch INGRID
    PS.: Bist DU das beim Weihn.-Karten-Wichteln in Paulas Blog? Ich habe mich inzwischen schon bei 2 Aktionen angemeldet.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Ingrid!
      Meine kleine Heldin schläft gerade tief und fest neben mir!
      Ja, das bin ich. Bin da durch Zufall drauf gestoßen und ich mag ja gern Karten verschicken :-)
      Liebe Grüße,
      Frauke

      Löschen
    2. ingrid, Bastelmaus ile12. Oktober 2014 um 16:03

      Vielleicht werden wir ja gegenseitig ausgelost? Nee, wäre nicht günstig, denn von mir bekommst Du sowieso eine Karte, da wäre es wohl besser, Du hättest ein anderes Wichtelkind. Da bekommst Du dann auf alle Fälle zwei Karten,oder Du bekommst zwei von mir....LG INGRID

      Löschen
  8. Arme Mina!!! Einmal kräftig von mir knuddeln bitte ��

    Lieben Gruß
    Mirja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Mirja! Ich komm zwar erst jetzt zum Antworten, aber geknuddelt hab ich die Mina von dir bereits :-D

      Löschen
  9. Oh menno, ich glaube mein Kommentar ist wieder einfach "verschwunden.....manchmal passiert das einfach ???
    Na ja, auf alle Fälle freue ich mich, dass das alles glimpflich ausgegangen ist und Deine Mina so ein kluger Hund ist, schnell genug gerannt, gut über die Straße gekommen und dann auch noch neben dem richtigen Auto gewartet, echt super, da hat sie sich aber jede Menge Leckerli verdient <3

    Ganz liebe Grüße
    und noch einen schönen Abend wünscht Dir
    Nane

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, das passiert bei Blogger-Seiten leider manchmal... Ich markier mir meine geschriebenen Kommentare deshalb immer in die Zwischenablage (STRG + C) und kann sie dann notfalls wieder neu einfügen (STRG + V). Nervig, aber das scheint ein weitverbreitetes Blogspot-Problem zu sein...
      Super lieb, dass du deinen Kommentar nochmal geschrieben hast :-)
      Ich wünsch dir noch einen schönen Abend!
      Liebe Grüße,
      Frauke

      Löschen
  10. Ohje, hab richtig mitgefiebert, als Mina weg war - bis ihr sie endlich wieder hattet, zum Glück!
    Deine Haldenheldin.
    Die Aussicht über die buntgefärbten Bäume ist übrigens grandios!
    Liebe Grüße
    Christiane

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, welch ein Glück!
      Liebe Grüße,
      Frauke

      Löschen
  11. Woar! Das ist mein absoluter Alptraum, ehrlich! Die arme kleine Mina. Gott sei dank ist nichts passiert. So was steckt man ja auch als Hundemama nicht so leicht weg. Hoffen wir mal, dass Mina sich mit anderen Hunden trotzdem noch versteht und jetzt nicht vor jedem großen schwarzen Hund Angst hat, das wäre doch viel zu schade.
    Trotz des Zwischenfalls scheint eure Haldenbesteigung aber dennoch ein Erfolg gewesen zu sein. Die vielen tollen bunten Blätter, sieht echt toll aus.
    Liebe Grüße, Kathy

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ein bissel ängstlich war sie gerade am Sonntag noch. Allmählich legt es sich zum Glück, auch wenn sie große, schwarze Hunde nun doch etwas skeptischer anschaut. Aber ich stell mich dann beschützend vor sie und dann wird sie wieder ruhig. Noch ein paar Tage und dann müsste sie es überwunden haben...
      Liebe Grüße,
      Frauke

      Löschen
  12. Oh weia! Da lese ich mal ein paar Tage nicht meine Lieblingsblogs (wo läuft nur die Zeit immer hin?!) und dann so eine abenteuerliche und nervenaufreibende Geschichte. Uff! Gott sei Dank ist die Mina 'ne schlaue kleine Dame! Und ich freu' mich total, dass alles gut ausgegangen ist.

    Liebe Grüße und Knuff an Mina (die kleine Heldin!)
    Nicole

    AntwortenLöschen
  13. Boah, ich habe immer schneller gelesen und immer mehr Herzklopfen bekommen. Es ist ein Albtraum, wenn der Hund voller Panik wegläuft: Das habe ich auch schon erlebt und sie ist nach Hause gelaufen. Aber bei uns fahren kaum Autos.
    Der Blick von oben ist herrlich. Ich bin auch am liebsten irgendwo oben und schaue in die Weite, wo nichts das Auge beengt.

    Liebe Grüße,
    Vera

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Au mann! Weglaufende Hunde sind echt ein Horror... Bei mir ging am Samstag direkt ein Film im Kopf los, was grad alles passieren könnte und dass ich meine Mina nie wieder sehe...Schlimm!
      Wie gut, dass bei euch auch alles gut gegangen ist!
      Liebe Grüße,
      Frauke

      Löschen
  14. Puh... gut, dass alles glimpflich ausgegangen ist... ist uns mit unserer "Hünderin" auch passiert... 1. Spaziergang (sie war noch echt klein... halbes Jahr oder so) im Grunewald... 1. Mal ohne Leine... und uns kamen zwei große Hunde entgegen (die wollten wirklich "nur spielen") - und sie rannte zurück... weg war sie... nachdem wir gesucht und gerufen haben, sind wir Richtung Parkplatz / Auto... und da saß sie!! Nach dem Motto "da seid ihr ja endlich" - scheint ein ausgesprochen praktischer Instinkt zu sein!!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh, da ist bei euch zum Glück ja auch alles gut gegangen... Wie schön, dass euer Hund auch so perfekt das Auto als sicheren Hafen wieder gefunden hat... Und das in all der Panik!
      Liebe Grüße,
      Frauke

      Löschen

Ich freu mich über jedes liebe Wort von euch :-)