Dienstag, 14. Juli 2015

Der letzte Camping-Halt: die Loreley!

Während es sich bei den vorangegangenen drei Campingplätze eher um das Wetter drehte, als um die Orte, wendet sich jetzt das Blatt. Als letzte Station meines Urlaubes habe ich die Loreley gewählt.

(Für alle, die das ebenso wie ich nicht wissen: Das ist nicht diese allseits bekannte Steinfigur passend zur Sage, sondern ein Schieferfelsen bei St. Goar. Ich hatte erwartet, dass dort irgendwo die Figur rumsteht und dass das alles wäre. Pustekuchen. Wie ich vor Ort erfuhr, handelt es sich um den Felsen, der dem Campingplatz genau gegenüber liegt.)

Ratet mal wo wir einen Platz gefunden haben? Richtig: in der ersten Reihe! Dem Himmel sei dank, dass in den 3,5 Wochen so oft genau dort einer frei war, wenn wir bei Wasser halt gemacht haben :-) 

Loreley Rhein Camping Campingtrip mit Hund Urlaub Sommer Entschleunigung VW Caddy

Loreley Rhein Camping Campingtrip mit Hund Urlaub Sommer Entschleunigung VW Caddy

Loreley Rhein Camping Campingtrip mit Hund Urlaub Sommer Entschleunigung VW Caddy

Und kaum kamen wir dort an, besserte sich das Wetter! Nachmittags war es noch recht windig und zeitweise etwas regnerisch. Aber dann kam der Sommer zurück! Es war so herrlich! Endlich wieder Sachen lüften und trocknen (Minas Hundekissen konnte auch wieder trocken werden), Wäsche waschen und gemütlich vorm Auto hocken. Ich hatte zwar einen Stuhl dabei, aber den hab ich hauptsächlich bei nassem Boden benutzt. Sobald es irgendwie ging, hab ich meine Decken vors Auto gelegt und es mir dort gemütlich gemacht.

Loreley Rhein Camping Campingtrip mit Hund Urlaub Sommer Entschleunigung VW Caddy

Wir hatten super nette Nachbarn. Erst ein sympathisches Ehepaar aus Holland und nach deren Abreise ein Rentnerehepaar, das quietschfiedel und super harmonisch war. Wir haben uns lange unterhalten und sie haben mir einiges aus ihrem Leben erzählt. Ich finde es bewundernswert, wenn sich zwei Menschen schon in jungen Jahren treffen und dann so viele gemeinsame Jahre verbringen. Die beiden wirkten so jung geblieben, dass ich mich beim Alter um 20 Jahre verschätzt habe...

Mina gefiel der Platz auch richtig gut. Zum einen waren dort einige Hunde, mit denen sie sich gut verstanden hat. Aber und das war fast noch wichtiger: es gab neugierige Mäuse, die selbst tagsüber wie selbstverständlich unterwegs waren.

Loreley Rhein Camping Campingtrip mit Hund Urlaub Sommer Entschleunigung VW Caddy Maus

Loreley Rhein Camping Campingtrip mit Hund Urlaub Sommer Entschleunigung VW Caddy


Als die Kleine mitbekam, dass dort immer irgendwas am hin und her huschen war, starrte sie die ganze Zeit gebannt auf die kleinen Mäuselöcher im Boden. Sie übte sich im stundenlangen anpirschen und stillstehen. Das ging so weit, dass das Ehepaar von nebenan mich fragte, was mein Hund denn hätte, weil er so komisch langsam und stockend gehen würde... Zum Glück ist sie keine geübte Jägerin und so haben alle Mäuse überlebt.

Während Mina mit dem Anstarren von Mäusen zugange war, hab ich mir das Treiben aufm Rhein angeschaut. An der Stelle ist der Rhein 160 m breit und windet sich in engen Kurven um die Felsen herum. Schiffsverkehr gibts da trotzdem ohne Ende. Und damits keine Unfälle gibt, wird der emsige Verkehr über Ampeln geregelt. Für mich als Unkundige der Schifffahrt natürlich sehr spannend zu beobachten.

Loreley Rhein Camping Campingtrip mit Hund Urlaub Sommer Entschleunigung VW Caddy

Loreley Rhein Camping Campingtrip mit Hund Urlaub Sommer Entschleunigung VW Caddy

Loreley Rhein Camping Campingtrip mit Hund Urlaub Sommer Entschleunigung VW Caddy


Auf dem Weg nach St. Goar gibt es ein Stückchen Sandstrand. Als Mina das entdeckte war es um sie geschehen. Ich hatte ja keine Ahnung, dass sie so vernarrt in Sand ist... Sie rannte und hüpfte und drehte sich, das es eine wahre Freude war. Parallel dazu ging die Sonne unter und mein Herz war am hüpfen, wie sonst was!

Loreley Rhein Camping Campingtrip mit Hund Urlaub Sommer Entschleunigung VW Caddy

Loreley Rhein Camping Campingtrip mit Hund Urlaub Sommer Entschleunigung VW Caddy

Loreley Rhein Camping Campingtrip mit Hund Urlaub Sommer Entschleunigung VW Caddy


Ihr merkt schon, die Loreley hats mir angetan. Wir haben in den 3,5 Wochen viele schöne Flecken Deutschlands gesehen und (fast) jeder Campingplatz hatte seinen eigenen Charme und seinen ganz individuellen Reiz. Aber ich hätte mir keinen schöneren Ort vorstellen können, um den Urlaub ausklingen zu lassen! Es war einfach perfekt, um auf die vergangene Urlaubszeit zurück zu schauen, die sich mittlerweile eingestellte Entspannung zu genießen und sich des Hier-und-Jetzt zu erfreuen.

Loreley Rhein Camping Campingtrip mit Hund Urlaub Sommer Entschleunigung VW Caddy

Loreley Rhein Camping Campingtrip mit Hund Urlaub Sommer Entschleunigung VW Caddy

Loreley Rhein Camping Campingtrip mit Hund Urlaub Sommer Entschleunigung VW Caddy

Auf der einen Seite kam es mir so vor, als wäre die Zeit nur so verflogen. Anfangs war ich noch sehr unruhig und kam nicht richtig im Urlaub an. Alles war neu und ungewohnt. Wie oft fährt man schließlich allein (mit Hund) für längere Zeit weg? Und ich hatte mich schon so lange auf diesen Urlaub gefreut, dass ich kaum begreifen konnte, dass es jetzt Realität war. Das Abschalten vom Alltag dauert bei mir immer ein paar Tage, das kannte ich schon. Aber bis ich mich wirklich auf das Unterwegssein einlassen konnte, das dauerte seine Zeit. Ich kann gar nicht genau einen Zeitpunkt festmachen, an dem die Unruhe dem Ankommen wich. Es war ein schleichender Prozess. Die Regentage zwischendurch haben ihr übriges getan. Klar, sie haben mich teilweise echt ganz schön runtergezogen. Aber sie haben mich auch zum Innehalten gezwungen. Und das war auf gar keinen Fall verkehrt. In meinen Stunden an der Loreley habe ich meine Stimmungen, die Orte und die unterschiedlichen Erlebnisse Revue passieren lassen. Während ich das tat, machte es plötzlich klick und mir wurde bewusst, wie toll das ist, was ich gerade mache und wie lange ich schon unterwegs bin! Manchmal erkennt man erst im Rückblick die sanften Gemütsübergänge und die sich langsam einstellende Entschleunigung.

Und da fiel mir noch etwas auf: Während ich die Tage vor Beginn des Urlaubes schon fast Angst vor dem Start hatte (weil, wenn er startet ja auch zwangsläufig irgendwann wieder vorbei sein muss), freute ich mich mittlerweile schon ein bißchen auf das Ende. Es war eine tolle Zeit, nur mit mir und Mina. Das Gefühl des Treibenlassens und der Freiheit hatte sich mir vorgestellt und ich habe mich sehr gefreut, es kennen gelernt zu haben. Aber ich vermisste meine vertraute Umgebung und bekannte Gesichter! Der so gewohnte Ruhrpott-Akzent ist mir doch noch am liebsten und mit jemandem zu lachen, den man kennt, ist etwas herrlich unersetzliches.

Um mich langsam wieder an die Zivilisation zu gewöhnen und um nicht von der ungewohnten Anwesenheit von Menschen überrumpelt zu werden, bin ich von der Loreley aus übers Wochenende zu meinen Kölner Freunden gefahren. Das war genau richtig. Die Vertrautheit von langjährigen Freunden ist so schön geborgen und neben herzhaftem Lachen kann man auch gemütlich und einträchtig schweigen. Und wisst ihr, worüber ich mich (neben den zwei lieben Menschen und ihrem tollen Hund) am meisten gefreut habe? Über ein Klo in meiner Nähe :-) Diese rudimentäre Grundeinrichtung einer Wohnung ist schon etwas feines! Auf den Campingplätzen musste ich immer unterschiedlich weit gehen, bei Wind/Wetter/Tag/Nacht und da hab ich mir manchmal zweimal überlegt, ob ich wirklich gehe. Wenn die alltäglichen Dinge plötzlich zu wertgeschätzten Luxusgütern werden, dann weiß ich: ich war lange genug weg :-)


Seid ihr neugierig auf die anderen Urlaubsteile?

Kommentare:

  1. Hallo ihr Zwei. Das klingt nach einem schönen Urlaub. Wir überlegen auch demnächst zu campen. In Straßburg waren wir übrigens auch Anfang des Jahres und haben drüber geschrieben. Ich liiiieeeebe diese Stadt! Gaaaanz liebe Grüße von Wilma und mir <3

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hui, da werd ich doch direkt mal rüber springen und mich bei mir einlesen :-)
      Straßburg ist schon echt richtig schön!
      Liebe Grüße, natürlich auch von Mina ;-)
      Frauke

      Löschen
  2. Und eine Loreley-Statue gibt es da übrigens auch! Mitten im Rhein!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Stimmt! Die kenn ich vom Zug her, aber diesmal hab ich sie irgendwie nicht gesehen (aber auch nicht weiter gesucht, nachdem ich so entspannt auf die Felsen gestarrt hab)...

      Löschen
  3. Das war ja ein wunderbarer Abschluss für deine Reise! Die Bilder sind wieder so schön, vor allem das auf dem Mina springt - so putzig :-) Die Sache mit den sanitären Anlagen fand ich beim Zelten übrigens auch immer sehr anstrengend!
    Liebe Grüße, Kirsten

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich werd auch immer noch ein bißchen wehmütig, wenn ich die Bilder anschaue. Einfach, weils so schön war...
      Liebe Grüße!
      Frauke

      Löschen
  4. ich find es toll, dass du deine heimat zum reiseland erwählt hast. man muss nicht weiß gott wie weit fahren, auch in der nähe ist es wunderschön, das zeigen deine fotos! vorausgesetzt, das wetter passt. und trotz der schönen gegend gefallen mir die fotos von deinem hund am besten, man fühlt richtig die lebensfreude!
    lieben gruß, susi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, genau! Deshalb hab ich mich auch dafür entschieden: weil es hier so schöne Ecken gibt, dass ich die erstmal entdecken möchte! Und im Südwesten von Deutschland war ich bis zum Urlaub noch nicht gewesen. Warum also in die Ferne schweifen, wenn ich mich auch erstmal vor der Fast-Haustür umschauen kann :-)
      Liebe Grüße!
      Frauke

      Löschen
  5. Ingrid, die Bastelmaus15. Juli 2015 um 11:28

    Liebe Frauke, habe mit großem Interesse tgl. Deinen Reisebericht gelesen. Schade, dass nicht immer das Wetter mit gespielt hat, aber nach Regen freut man sich dann um so mehr auf ein paar Sonnenstrahlen, stimmt's? Du hast großartige Fotos gemacht und so hatte ich oftmals das Gefühl, neben Dir und Mina zu setzen. Nun lebe Dich wieder gut ein und zehre möglichst lange von dieser wunderbaren Zeit. Immer wieder mal die Fotos anschauen!
    Liebe Grüße und auch daheim eine gute Zeit wünscht Dir
    Deine Ingrid
    PS.: Danke für Deine Mail, wird demnächst beantwortet

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Ingrid!
      Das stimmt: nach dem ganzen Regen konnte ich die Sonne im Nachgang viel mehr schätzen, als ich es bei einer Dauerbescheinung getan hätte!
      Ich überleg schon, mir noch ein Fotobuch zu machen, um es bei Fernweh-Anfällen durchblättern zu können...
      Liebe Grüße und bis bald per Email (ich antworte dir noch!)!
      Frauke

      Löschen
  6. Hallo Frauke,
    ich bin am Wochenende von Schwaben Richtung Pott gefahren, mit dem Zug. Glücklicherweise bin ich die Rheinstrecke gefahren, die mag ich sehr. So viele Burgen und Kirchen und Weinberge... Und was soll ich sagen, als ich an der Loreley vorbei gerattert bin, da musste ich daran denken, dass Du da vor nicht allzu langer Zeit am Ufer gestanden hast. Schon toll was man hier im eigenen Land so erleben kann. Bin ih ja Fan von.
    Alles Liebe wünscht Tine
    Und nächstes mal hoffe ich Dir ein trockenes Dach über dem Kopf anbieten zu können ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Tine!
      Deinen Blogpost über Duisburg hab ich auch schon gelesen, voll schön :-) Zugfahren ist eine tolle Form der Fortbewegung! Leider ist das mit Hund etwas schwierig und gerade Mina mag das so gar nicht....
      Und ich würd mich sehr freuen, dich entweder in deiner alten oder in deiner neuen Heimat "in echt" zu sehen :-)
      Liebe Grüße!
      Frauke

      Löschen
  7. Ja, die Sache mit dem Klo habe ich früher auch immer gehasst. Ich muss nämlich ständig und immer, weil ich so viel trinke...hihi.
    Schön Frauke, vielen lieben Dank fürs mitnehmen.Liebe Grüße, Nina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hihi :-) Und ich muss gar nicht sooo oft, nur wenn ich mir heiß ist, trinke ich Unmengen und die schwitze ich nicht immer komplett aus...
      Liebe Grüße!
      Frauke

      Löschen
  8. Liebe Frauke,

    ich dachte mir, ich kommentiere hier - unter Deiner letzten Etappe - und danke Dir von Herzen, dass Du uns auf Deine Reise mitgenommen hast. Dein Urlaub war beim Lesen auch für mich eine kleine Auszeit. Danke!

    Und dass Deutschland so viele schöne Orte hat, die so einladend sind, war mir gar nicht so recht bewusst. Also habe ich sogar noch etwas gelernt. :-)

    Wünsche Dir & Mina ein wunderschönes Wochenende!

    Liebe Grüße
    Nicole

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Nicole!
      Ich hab euch und gerade auch dich sehr gern mitgenommen :-) Das Revuepassierenlassen eines Urlaubes find ich voll schön und auch wichtig, um mir die ganzen Erlebnisse nochmal etwas fester im Gedächtnis zu verankern!
      Ich wünsch dir und deiner kleinen Familie einen schönen Sonntag!
      Liebe Grüße!
      Frauke

      Löschen
  9. Das war wirklich ein schönes Plätzchen für den Abschluss deiner Reise. Vielen Dnak fürs mitnehmen und daran ein klein wenig teilhaben.
    Liebe Grüsse für dich und eine Knuddel für Mina <3

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bitte, sehr gerne :-) Ich schau mir auch sehr gern die Fotos an und schwelge in Erinnerungen...
      Ich wünsch dir einen entspannten Sonntag!
      Liebe Grüße!
      Frauke

      Löschen

Ich freu mich über jedes liebe Wort von euch :-)