Montag, 27. Juni 2016

Leute, verschwendet regelmäßig ein paar Minuten eures Alltages für vermeinlich zweckbefreite Dinge!

Ganz ernsthaft? Das ist grandios und bescherrt euch einige Augenblicke der Gedankenleere! Die 5 Minuten werden euch viel länger vorkommen, auch wenn ihr binnen weniger Augenblicke die Zeit aus den Augen verliert.

Doch wovon rede ich hier überhaupt genau und was meine ich mit "zweckbefreiten Dingen"?

Ich tue mich schwer mit Nichtstun. Mina hat mir zwar sehr beim Chillen-Lernen geholfen, aber einfach so nichts zu tun, dabei den Kopf ausschalten und die Zeit vergessen, das will mir immer noch nicht so flüssig aus dem Handgelenk geschüttelt gelingen. Dabei tut es so gut, wenn der Kopf mal nicht mit Erinnerungen oder Zukunftsplänen beschäftigt ist, die Zeit einfach so vor sich hindümpelt und dabei zur fast schönsten Nebensache der Welt wird.

Deshalb habe ich angefangen, alle paar Tage 5 Minuten mit völlig sinnlosen bzw. zweckbefreiten Tätigkeiten zu verbringen. Damit meine ich Dinge, die kein Ziel verfolgen und auf den ersten Blick für erst mal nichts gut sind. Klar, das hört sich bekloppt an. Aber einfach mal einige Minuten zu verschwenden, für etwas wo es kein Ziel o.ä. zu erreichen gibt, lässt den Alltag in den Hintergrund treten und der Kopf ist nur auf den Moment fokussiert, der gerade jetzt stattfindet.

Um die 5 Minuten nicht dadurch stressig zu gestalten, dass ich ständig auf die Uhr schaue, wie viel Zeit ich noch habe, stelle ich mir meine Handystopuhr auf 5 Minuten. Dann drehe ich das Handy um und lege es zur Seite, damit ich es wirklich nicht mehr aus Versehen beachte. (Alle Klingeltöne außer der Stopuhr sind natürlich ausgeschaltet.)

So, und womit habe ich nun diese besagten 5 Minuten bisher verschwendet?

Mit allem möglichen. Hier ein paar Beispiele:


Strohhalm in Kakao halten und dabei ununterbrochen Blubberblasen machen (Atemlosigkeit nach etwa 1 Minute blubbern eingeschlossen)

5 Minuten vergeuden Achtsamkeit Gedankenleere Gedankenrasen Depression Übung Langsamkeit


Aus dem Fenster starren und Wolken beobachten, während ich auf dem Sofa liege (und während Mina ihren Kopf auf meine Beine legt)

5 Minuten vergeuden Achtsamkeit Gedankenleere Gedankenrasen Depression Übung Langsamkeit


Jonglieren (Und zwar mit dem, was ich an Jongliermaterial gerade noch gefunden habe. Wo sind nur meine drei Jonglierbälle hin?)

5 Minuten vergeuden Achtsamkeit Gedankenleere Gedankenrasen Depression Übung Langsamkeit


Auf einer Mauer balancieren

5 Minuten vergeuden Achtsamkeit Gedankenleere Gedankenrasen Depression Übung Langsamkeit


Rückwärts gehen (Hier nach einem Wandertag auf dem Campingplatz. Ja, die anderen Camper haben gelächelt. Ob sie mich belächelt haben, mag ich nicht beurteilen ;-) )

5 Minuten vergeuden Achtsamkeit Gedankenleere Gedankenrasen Depression Übung Langsamkeit


Handstand (aus Ungeübtheit an der Wand)

5 Minuten vergeuden Achtsamkeit Gedankenleere Gedankenrasen Depression Übung Langsamkeit

(Die Fotos haben eine recht miserable Qualität. Aber sie sind nur nebenbei entstanden, als ich meine Zeitvergeudung dokumentieren wollte. Aufwendigere Fotos hätten mich vom Projekt abgelenkt.)


Ihr seht, da gibts tausend mögliche Zeitverschwendungsmöglichkeit mit Ende der Ideenseite offen. Der Kreativität sind hier keine Grenzen gesetzt :-)

Ich werde versuchen, diese wertvollen 5 Minuten dauerhaft in meinen Alltag zu integrieren. Damit meine ich nicht, dass ich das zwanghaft jeden Tag umsetzen möchte. Sondern dass ich mir diese Auszeit gönne, wann immer mir danach ist. Ganz ohne Zwang und Druck, weil dadurch bei mir nur die Gefahr droht, dass es mir dann keine Entspannung mehr bringt.


Probiert es einfach mal aus! Ihr habt nichts zu verlieren. "Opfert" 5 Minuten und verschwendet sie, mit etwas, wonach euch gerade ist. Und wenn euch spontan nichts einfällt, klaut euch eine meiner Ideen und fangt einfach an. Der Anfang ist bekanntlich der schwierigste Schritt. Doch traut euch und seid mutig! Ihr könnt nur gewinnen :-) Und sei es, dass ihr lauthals lacht, weil ihr euch selbst so albern vorkommt ;-)



Den Gedankenanstoß zu diesem ganzen Projekt habe ich durch das "10-Minuten-Projekt" von Sunray bekommen. Vielen Dank für deine Inspiration, du Liebe!

Kommentare:

  1. Ich bin ja ein ziemlich guter Zeitverschwender und ich kann da alle nur zu ermuntern. Herrlich. Und für dich: weiter so!
    Aus dem Fenster schau ich auch gerne. Was aber auch schön ist: Kringel malen.

    AntwortenLöschen
  2. Oh liebe Frauke! Das freut mich SO sehr! Und deine "Projekte" sind super!! Ich empfinde sie so gar nicht als "Verschwendung", btw. ;)
    Wie schön, dass ich dich so inspirieren konnte und 1000 <3 zurück!! Und weiterhin ganz viel Spaß!
    PS: Vielleicht sollten wir mal anfangen, unsere "Projekte" "systhematisch" zu sammeln, vielleicht auch als Anregungspool für andere? Nur so ein Gedanke. ?
    :o*** an dich (und Mina natürlich auch; und die Urlaubskatze ;D )

    AntwortenLöschen
  3. Herrlich, einfach herrlich! Und wie recht du hast,ich werd glich mal in mein Glas blubbern, sobald ich Strohhalme (Röhrli) aufgetrieben habe ;-)
    Liebe Grüsse Alizeti

    AntwortenLöschen
  4. Das finde ich ganz großartig und werde es definitiv nachmachen, danke! :)

    AntwortenLöschen
  5. hihi das mit dem blubbern mach ich auch manchmal....

    AntwortenLöschen

Ich freu mich über jedes liebe Wort von euch :-)